Super-G

SUPER-G auf der Streifalm

hkr_abfahrt

„Streifalm“

Der erste Super-G auf der Streif wurde beim Hahnenkamm-Rennen 1995 ausgesteckt. Der selektive Lauf über die Streifalm steht seitdem im Ruf, eine der aufsehenerregendsten Super-G Strecken der Welt zu sein. Beim Rennen 2011 erhält der Super-G einen neuen Startplatz. Unterhalb des neues Schneiteichs „Seidlalmsee 2“ wurde ein großartiger Platz geschaffen. Die Aussicht von dort ist atemberaubend.

Steckbrief

Streckenname „Streifalm“
Start 1.345 m
Ziel 805 m
Höhendifferenz 540 m
Streckenlänge 2.150 m
Durchschn. Neigung 24%
Max./Min. Neigung 69% / 8%
Fis Homologation 10768/12/12

Seidlalmsprung

Der etwa 250 m lange Starthang lässt die Rennläufer durch sein fast 50%iges Gefälle gleich von Beginn weg katapultartig beschleunigen. Mit hoher Geschwindigkeit kommen die Athleten zum ersten Kriterium, einer scharfen Rechts-Links „S-Kombination“ über die Geländekante bei der „Neuen Schneise“ und gelangen dann über den Seidlalmsprung auf die klassische Abfahrtsstrecke.

Hausbergkante

Am schwierigsten zu bewältigen sind die Hausbergkante und die folgende Traverse, die jeden Rennläufer an die Grenzen seiner Belastbarkeit bringen. Wegen der Steilheit des Geländes müssen die Läufer die Rechtsschwünge extrem kurz halten, wogegen ihnen das Halten der Fliehkräfte in den Linksschwüngen die letzten Kraftreserven abverlangt.

Zielschuss

Zum Zielschuss hin bzw. in der Rasmusleitn verläuft der Super-G dann wieder mit höchstem Tempo in der Fallinie. Hier kommen nun die Rennläufer in den Sog der Anfeuerungsrufe der Zuschauermassen, der sie ins Ziel begleitet.

Hahnenkammrennen Zielbereich